OR in Ingenieurwissenschaften

AG „OR in Ingenieurwissenschaften“

Pumpenschach

Bild: Schachspiel mit Pumpen: Module formen ein System.

Ein Ziel dieser Arbeitsgruppe ist mitzuhelfen, quantitative Methoden zur Systemsynthese in den Ingenieurwissenschaften zu etablieren. Als Vorbild dient dazu das Operations Research welches sehr erfolgreich zur Optimierung betriebswirtschaftlicher Prozesse, z.B. in der Logistik, eingesetzt wird. Im Technischen OR werden dagegen Module zu Systemen vernetzt, mit System. Ein typischer Vertreter der Problemstellungen, mit denen wir uns beschäftigen, ist die Auslegung einer Druckerhöhungsanlage.

Technisches Operations Research bzw. OR in den Ingenieurwissenschaften umfasst jedoch weit mehr als den Einsatz mathematischer Modellbildung und Algorithmik zur Lösungsfindung. Es geht auch darum, Ingenieuren den Zugang zu diesen Werkzeugen zu ermöglichen. Es geht um die dafür notwendige Kommunikation zwischen verschiedenen Fachgebieten, es geht um Fragen der Bewertung neuer Technologien – kurzum es geht ein gutes Stück weit um Technologiemanagement. Technisches Operations Research ist eine Brückendisziplin, die Elemente aus dem Maschinenbau, der Informatik, der Mathematik und den Betriebswirtschaften verbindet.

Am 9. und 10. März 2015 findet der zweite TOR Workshop im Kurhotel Trifels statt.

Workshopdetails


Am 3. und 4. März 2014 fand der konstituierende Workshop in der Pfalz statt.

Workshop und Bericht

Es wurden folgende Beschlüsse gefasst.

  • Der Workshop wird in Zukunft regelmäßig durchgeführt.
  • Der Workshop verbindet zwei Inseln miteinander. Zum einen ist er in der GOR verankert und es wird eine neue Arbeitsgruppe mit dem gleichnamigen Titel wie der Workshop gegründet. Zum anderen ist und bleibt er im Maschinenbau als TOR verankert.

Zudem gab es folgende Anregungen, um das gegenseitige Verständnis der Teilnehmer aus mathematischem Umfeld und den Teilnehmern aus dem Ingenieursumfeld zu fördern.

  • Aufnahme von Tutorien, die mit einfacher Sprache Fachfremden die Grundlagen der jeweiligen Fachkultur und die Sicht auf Optimierungsfragestellungen darstellen.
  • Aufnahme von Open-Problem Zeitslots, die einen intensiven Austausch an ausgesuchten kleineren Fragestellungen ermöglichen.

Ansprechpartner

Prof Dr. Ulf Lorenz (Homepage, extern)
Prof. Dr.-Ing. Peter Pelz (Homepage, extern)

Top